Adventure World

Der Eintritt kostete 4100 Yen (ca. 36 Euro), also musste der Tag genau durchgeplant werden, damit man auch alles gesehen hat für sein Geld. Zudem kamen wir mit dem Bus erst nach Parköffnung an. Von Osaka aus gab es leider keine frühere Verbindung. Um 10:30 begann die Fütterung der Pinguine. 11:45 die Show “The Big Ocean” mit ganz vielen Delfinen. Danach die Safari Tour mit Bus, weil es hier später bestimmt zu größeren Wartezeiten kommt….war dann auch so. Um 12 Uhr war die Pinguin Parade. Das war sehr lustig zum Angucken. Von da an war etwas Zeit bis zur Tiershow um 14:15 “The Animal Land”.

Neben den ganzen Tieren bietet das Adventure World auch noch 4 Achterbahnen. Diese kann man entweder einzeln bezahlen oder sich für 2000 Yen einen Freepass kaufen. Im Eintrittspreis ist der Freepass leider nicht dabei. Es lohnt sich aber, sich diesen zu kaufen. Generell ist der Park sehr schön gemacht, zwar etwas teuer, aber einmal kann man sich das sicher leisten. Für reine Thrillseeker ist Adventure World allerdings nicht zu empfehlen. Da gibt es in Japan bessere Optionen. Hingegen Tierliebhaber kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten. Jetzt aber alles nochmal der Reihe nach, wobei ich die Achterbahnen vorgezogen habe.

Von Shirahama ging es mit dem Bus von Haltestelle 3 Richtung Adventure Land. 50 Minuten nach Parköffnung waren wir da.

 

Big Adventure Coaster

Bei einer Fahrt hat man zeitgleich schon die halbe Safari auch gesehen. Die Bahn ist richtig lang und erstreckt sich auch zu einem großen Teil durch den Park. Beste Bahn hier.

 

Dolphin Coaster

Auch eine relativ lange Bahn, fährt sich gut, ist aber auch nichts besonderes.

 

Little Adventure

Ein powered Coaster, der sich bis auf eine Stelle ganz gut fährt. Diese versaut aber die Fahrt.

 

Pandaful Coaster

Wenn man nicht alle 2m bremsen würde, wäre die Bahn super

adventureworld32

 

Pinguin und Eisbär Fütterung

 

The Big Ocean

Bin ich hier in Sea World gelandet? Naja nicht ganz, die Show ist zwar gut, kann aber damit nicht mithalten.

 

Safari Tour

Es gibt mehrere Möglichkeiten auf Safari Tour zu gehen. Die einfachste und kostengünstigste ist mit dem Bus zu fahren. Wenn man das Tempo selbst bestimmen und auch mal anhalten und aussteigen will, kann man sich einen Wagen mieten oder ein Fahrrad. Der parkeigene Bus kostet nichts extra, also war die Entscheidung klar.

 

Pinguin Parade

Alle bitte nach rechts oder links und schön Platz machen für die Pinguine. Davor und dahinter lief ein Parkmitarbeiter. Immer wieder wurden die Pinguine angehalten, damit sie wieder alle beieinander sind. Am Ende bekamen sie dann zur Belohnung alle nochmal Fische, bevor sie dann für Fotos mit Besuchern herhalten mussten. Diese platzierten sich zwischen Plastikpinguinen hinter sich und lebendigen Pinguinen vor sich. Der Mitarbeiter, der die Pinguine gefüttert hat, tat mir etwas Leid….trotz blutender Hand musste er weiter machen.

 

Safari Walk

Um ausreichend Zeit zu haben, alles anzusehen und mit Option auf Giraffe füttern ging es nochmal per pedes durch die ganze Anlage. Wobei ganz hier nicht stimmt. Die Löwen, Geparden und Tiger sind zu gefährlich, da kommt man nicht mehr hin. Was ich bei der Tour auch gelernt habe ist, dass Elefanten Bananen essen. Für ein paar hundert Yen konnte man sich einen Becher mit Bananenstücken inklusive Schale kaufen und damit die Elefanten füttern.

 

The Animal Land

Die Show erinnerte mich anfangs an die Tiershow im Schwaben Park. Es müssen soviele Tiere wie möglich dabei ist.. .  Wie bei jeder Show dieser Art müssen einige Besucher auch hier mit machen und beispielsweise die Hand aufhalten, damit ein Vogel drauf landen kann oder einen Ring dem Seehund zuwerfen. Wirklich aufregend ist die Show nicht. Wenn man die Wahl hat, würde ich the big ocean deutlich vorziehen.

Um die ganzen Tiere richtig zu versorgen gibt es eine Pflegestation, sogar mit Operationssaal

Das war aber noch gar nicht alles an Tieren, die es im Park zu sehen gibt. Hier noch eine Zusammenstellung mit weiteren Attraktionen des Adventure Worlds. Wer zu Hause keinen Hund hat, kann hier mit einem kuscheln. Auch die Liebhaber von thematisiertem Essen kommen im Park voll auf ihre Kosten. Alles mögliche gibt es im Tierlook. Der Pinguin hätte mich schon interessiert, aber ich hatte nicht so Lust auf Reis in Ei umwickelt mit Currysauce und irgendwas weißem. Deshalb gab es sicherheitshalber Spaghetti.

 

Die offizielle Homepage des Parks.