Legendia

Vom Legendia hatte ich noch nicht viel gehört, das kannte ich nur unter dem unaussprechlichen Slaskie Wesole Miasteczko. Durch den Bau des Lech Coasters 2017 wurde der Park aber immer bekannter. Der erste und bisher einzige Bermuda Blitz von Vekoma. Ein weiteres Highlight ist der neue Darkride Bazyliszek von Alterface, Jora Vision und ETF. Ansonsten wusste ich nur, dass es dort 4 Achterbahn zu fahren gibt. Früher gab es 4 weitere Achterbahnen. Zwei Bahnen (Dream Hunters Society & Scary Toys Factory) bekamen 2017 einen neuen Namen und einen neuen Standort. Einen neuen Namen gab es im Zuge dessen und der Überarbeitung des ganzen Parks auch für den Park selbst. So bildet der alte Name heute nur noch einen Zusatz zum neuen Namen.
Der Park war sehr einfach zu finden. Er liegt mitten in der Stadt neben zahlreichen Wohnhäusern. Parken kann man auf einem öffentlichen Parkplatz direkt daneben. Die Gebühren hierfür waren auch nicht sehr hoch. Nach einem kurzen Fußweg standen wir dann vorm Eingang. Es war wunderbares Wetter und so entschieden wir uns einfach alles der Reihe nach zu fahren. Der erste Coaster auf unserem Rundgang war  Scary Toys Factory, der allerdings geschlossen hatte.

Als nächstes kam Diabelska Petla, eine Achterbahn vom französischen Hersteller Soquet. Von 1988 bis 1994 konnte man sie unter dem Namen Soopa Loopa im englischen Lightwater Valley fahren. Von 1995 bis 2006 kam die Bahn in den heute nicht mehr bestehenden Park American Adventure Theme Park, ebenfalls in Großbrittanien. Erst 2007 zog die Bahn als Tic-Tac Tornado in den Park ein. In der Off Season 2018/2019 wurde die Bahn überarbeitet. Als ich das erste Mal oben an der Treppe stand, fiel mir sofort der letzte Wagen auf. Hier saß man sich gegenüber, so dass die vorletzte Reihe rückwärts fahren konnte. Leider waren diese Plätze schon belegt und so begann die erste Fahrt in Fahrtrichtung. Ich wollte aber auf jeden Fall das ganze auch mal rückwärts erleben. Die Fahrt war sanft und machte Spaß und so stand einer Wiederholungsfahrt nichts entgegen. Allerdings war meine begehrte Reihe wieder besetzt. Im Laufe des Tages habe ich es aber noch geschafft. Ich fand die Rückwärtsfahrt gut, aber sie war nicht wesentlich besser als vorwärts, wie ich es bei anderen Bahnen schon erlebte.

 

Danach war es an der Zeit den Lech Coaster zu fahren. Vor meiner ersten Fahrt hatte ich viele Berichte gelesen und alle waren begeistert, was Vekoma da für ein Prachtstück hingestellt hat. Daher hatte ich eine gewisse Erwartungshaltung, die es zu erfüllen galt. Die neuen MK1101-Züge sind zumindest sehr bequem durch die Westen. Während der Fahrt hatte ich auf Grund der starken G Kräfte einen leichten grey out. Mit 95km/h hat man schon eine ordentliche Geschwindigkeit, wenn auch die Strecke von 908m nur 3 Inversionen bietet. Am besten hiervon hat mir eindeutig die Stationsdurchfahrt gefallen. Da nichts los war, sind wir mehrere Runden hintereinander gefahren. Im hinteren  Bereich ist der Lech Coaster meiner Meinung nach noch besser. Besonders hervorzuheben ist auch die Thematisierung rund um die Bahn. Diese ist im restlichen Park eher kaum vorhanden und so sticht der Lech Coaster hier umso hervor.

 

 

 

 

Dream Hunters Society

Von 2003 bis 2016 unter dem Namen Cyklon im Park beheimatet. Fuhr sich ganz gut. Allerdings wurde hier gern mal der Wagen nur mit 2 Personen besetzt, was trotz eigentlich leerem Park dann zu Wartezeiten führte.

 

Neben den Achterbahnen ist wie bereits erwähnt der Shooting Darkride Bazyliszek ein weiteres Highlight. Das schienenlose Fahrsystem und das Wagendesign kamen von ETF. Joravision war für das Design und die Thematisierung des Wartebereiches zuständig. Auch lieferte Joravision den Masterplan für die Umgestaltung des Parks nach dessen Verlauf an Tatry Mountain Resort. Alles andere fiel ins Aufgabengebiet von Alterface, also das interaktive Fahrsystem mit video mapping, die Pistolen…kurzum für das Fahrerlebnis im Ganzen.  Thematisch ist der Darkride an eine polnische Saga angelehnt. Der Basilisk ist ein Tier aus Dinosaurier, Schlange und Huhn, dass denjenigen in Stein verwandelt, der ihm in die Augen sieht. Am Ende gibt es wie bei allen Shooting Rides natürlich auch eine Bestenliste.

 

 

Weitere Attraktionen und ein bisschen mehr von der Thematisierung im Park. Wie man sieht gibt es sehr viele Kirmes-Fahrgeschäfte, die einfach irgendwo abgestellt wurden. Es gibt auch noch eine gute alte Enterprise. Da war eine Fahrt damit natürlich Pflicht. Ebenso auf dem Riesenrad. Ansonsten sind wir außer die oben erwähnten Attraktionen nichts mehr gefahren. Dafür diese öfters.

 

Der Park hat auf jeden Fall Potenzial. Ich kenne ihn zwar nur unter der Leitung von TMR, aber diese haben wohl viel verbessert. Es wurden Kirmesattraktionen verkauft, andere überarbeitet. Auch die Achterbahnen bekamen einen neuen Anstrich, etliche Blumen wurden gepflanzt. Es wird darauf geachtet, dass alles schön aussieht, dass es ein stimmiges Gesamtbild gibt und vor allem bei den neuen Attraktionen sieht man das gelungene Theming. Als Familie hat man hier eine gelungene Alternative zum immer weiter wachsenden Energylandia. Wir waren etwa 3,5 Stunden im Park und sind dann weiter zum Park Kolejowy.

 

Die offizielle Homepage

Datum des Besuchs: 07.09.2019

Hinflug: Stuttgart – Krakau  Abflug 10:10Uhr, Ankunft 11:45Uhr, Ryanair (Laudamotion)

Rückflug: Krakau – Stuttgart  Abflug 08:50Uhr

Hotel 07.-10.09.2019: Hampton by Hilton in Oswiecim