China

Ein Trip nach China erfordert eine Menge an Vorbereitung. Da kann man nicht so einfach mal schnell eine Tour machen wie nach Amerika. Nachdem schon zwei Touren nach Japan sehr gut funktioniert haben und auch ein dreitägiger Aufenthalt in Shanghai erfolgreich war, haben wir uns dazu entschlossen auch eine komplette Tour mal selbst zu organisieren. Die ersten Fragen, die sich stellten, waren folgende:

Wie lang?
Das war noch die einfachste Frage, da nur noch 2 Wochen Urlaub übrig waren

Wann?
Nach meinen Recherchen empfiehlt sich April/Mai oder September als gute Reisezeit.

Wohin?
Das ist wohl eine der schwierigsten Fragen. Das hängt natürlich auch davon ab, was einen interessiert und wie anstrengend man den Urlaub verbringen will. Für die Tourplanung habe ich die Chinakarte in coaster-count benutzt und mir dann auf rcdb angeguckt, welche Achterbahnen mich in welchen Parks erwarten. So flogen dann Hefei und Shanghai wieder aus der Planung. Shanghai hatten wir ja schon gesehen und Hefei war einfach zu weit von den restlichen Zielen entfernt. Die Wahl fiel auf Chengdu, Xian, Peking, Tianjin und Jinan. Ich habe mich dann mit anderen Personen unterhalten, die schon eine Chinatour gemacht haben und so wurde mir Chongqing ans Herz gelegt. Bei der Zugplanung habe ich dann festgestellt, dass der Zug auf dem Weg von Xian nach Peking auch in Shijiazhuang hält und so entstand dann ein weiterer Städtebesuch.
In China flog dann noch Jinan wieder aus der Tourplanung, weil es einfach zu stressig und teuer gewesen wäre. Es war zwar schade um den Blue Fire Klon, aber der wird dann einfach beim nächsten Mal mitgenommen.

Wichtige Internetseiten für die Planung

  • Coaster-Count
  • Rcdb
  • Baidu (chinesische Version von google)
  • Ctrip oder Travel China Guide
  • Homepages der Parks

Zugtickets

Man kann alle Zugtickets bequem von Deutschland aus kaufen und sie dann gesammelt an einem Bahnhof ausdrucken lassen. Einfach Buchungsnummer und Pass mitnehmen. Man sollte sich allerdings vorher informieren, wo sich dieser Schalter am jeweiligen Bahnhof befindet und wie die entsprechenden chinesischen Zeichen dafür aussehen. Sonst muss man gegebenenfalls länger suchen und anstehen.
Zug fahren ist dann recht einfach. Man wartet immer oberhalb des Gleises und kann erst zwischen 10-30 Minuten vor Abfahrt durch das Gate zum Gleis. Bis zum Einlass stehen auch alle ganz entspannt an. Wenn es los geht, ändert sich das allerdings schlagartig und es kann jedem gar nicht schnell genug gehen. Es herrscht dann ein ziemliches Gedränge. Das ist eigentlich vollkommen unnötig, da noch genug Zeit ist und jeder ja seinen Sitzplatz schon hat.

 

Tourplan 14. – 28. April 2018

Hinflug von Basel über Amsterdam und Peking nach Chengdu

–> Wenn man keinen Stress in Peking will, sollte die Umsteigezeit länger als 1,5 Stunden sein. Ich hatte noch 4 Minuten Zeit, um mein Gepäck aufzugeben als ich die entsprechende Stelle hierfür erreicht habe. Zum Glück haben wir es gerade so noch geschafft.

 

Dreamland und People’s Park

Floraland Continent Park und Floraland

Happy Valley Chengdu und Zugfahrt von Chengdu nach Chongqing

Das erste Mal in China ganz alleine Zug fahren. Es hat alles problemlos funktioniert.

Happy Valley Chongqing und Shengming Universal City

Foreigner Street und Chongqing Amusement Park, anschließend Zugfahrt von Chongqing nach Xian mit dem Nachtzug

Die Zugfahrt war nicht ganz so einfach wie die letzte. Beim Einlass, bei der Ticket und Pass kontrolliert werden, gab es irgendwelche Probleme mit meinem Pass. Ich glaube sie hat die Nummer nirgends im System gefunden. Die Chinesen dahinter drängten schon wieder und wir wurden einen Schalter weiter geschickt. Auch hier war es nicht besser. Nach einigen Minuten war es dann aber doch ok und ich konnte weiter gehen. Jetzt musste jeder noch durch die Sicherheitskontrolle. Hier muste ich meinen Koffer öffnen, denn sie hatten einen gefährlichen Gegenstand entdeckt. Mein böses Deo mit Explosionsgefahr durfte nicht mit in den Zug. Komischerweise wurde das vorher nie beanstandet. Naja, es war eh fast leer und dagegen machen konnte ich ja eh nix. Also nochmal schnell eingesprüht und abgegeben.
Die Zugfahrt ansich war allerdings sehr angenehm. Wir hatten ein 4er Abteil und zwei angenehme Mitreisende. Sobald die Tür zu unserem Abteil zu war, war von dem Lärm draußen nichts mehr zu hören. Man konnte sehr gut schlafen. Im Zugabteil gab es ein Waschbecken und je eine chinesische und eine westliche Toilette.

 

Lewa Adventure und Zugfahrt von Xian nach Shijiazhuang

Wir kamen zu einer Uhrzeit an, bei der nur noch Busse fuhren. Also ging es mit dem Bus und dann zu Fuß zum Hotel. Unser über Agoda gebuchtes Hotel stellte sich dann aber als nicht gebucht heraus. Die Verständigung klappte wieder nur so halbwegs, aber wir verstanden irgendwann, dass das Hotel nicht an Ausländer vermietet. Also mussten wir uns mitten in der Nacht eine neue Unterkunft suchen. Wir entschieden uns für ein Holiday Inn Express. Dorthin ging es dann mit dem Taxi.

Sinma Kingdom und Shijiazhuang Botanical Garden

Morgens ging es zu Fuß zur nächsten Bushaltestelle und von da aus in Richtung Sinma Kingdom. Der Anfahrtsweg wurde gerade neu gemacht und so war der Weg von der Bushaltestelle an der Hauptstraße zum Parkeingang sehr matschig. Es hatte morgens schon geregnet und viel Hoffnung hatte ich für den ganzen Tag nicht. Der Park hatte zwar offen, aber die Achterbahnen fuhren nicht. Dies hatte ich an der Information gefragt und es sprach auch sonst alles dafür. Man hatte durch den Zaun ein paar Einblicke und da war überall Stillstand. Also zahlten wir erst gar nicht den Eintritt, sondern liefen wieder zurück und fuhren mit dem nächsten Bus zu den Botanischen Gärten. Hier war die Ausbeute etwas besser, immerhin 2 von 3 Achterbahnen fuhren. Insgesamt kann ich Shijiazhuang auf Grund meiner Erlebnisse nichts schönes Abgewinnen. Was ich so im vorbei Gehen und Fahren gesehen hab, war nicht schön. Da sind Chengdu und Chongqing wesentlich schöner.

Zugfahrt von Shijiazhuang nach Peking und Sun Park

Happy Valley und Wanfangting Park

Zugfahrt von Peking nach Tianjin zum Fantawild Adventure und wieder zurück nach Peking

Chinesische Mauer mit Alpine Coaster

Beijing World Park, Lianhuachi Park, Beijing Shijingshan Amusement Park und Zizhuyuan Park

Nochmal nach Tianjin mit dem Zug zum Happy Valley Tianjin

Crab Island Resort, Crab Island Children’s Theme Park, Yiyuan Park und Shunyi Park

 

Wichtigste Utensilien im Urlaub: 

Deutsches Toilettenpapier, Desinfektionsmittel, Imodium und Sonnencreme

Es mag jeder anders empfinden, aber ich fühle mich auf den chinesischen Toiletten nicht wohl. Meistens bestehen diese einfach nur aus einem Loch. Für Männer mag das noch einfacher sein, aber als Frau ist das schon etwas gewöhnungsbedürftig. Ich bevorzuge da doch die westlichen Toiletten. Zum Glück gab es in den meisten Parks Behindertentoiletten mit gewohnten Toilettenschüsseln.

 

Top 3 der besuchten Parks

  • Happy Valley Beijing
  • Happy Valley Chengdu
  • Happy Valley Chongqing

Flop 3 der besuchten Parks

  • Beijing Shijingshan Park
  • Floraland Continent Park
  • Sun Park