Foreigner Street

Mit Metro und anschließender Busfahrt kann man recht nah an den Eingang fahren. Von der Bushaltestelle aus sieht man schon die Seilbahn. Diese ist China’s erste gemischte Seilbahn. Abwechselnd gibt es Sessel und Gondeln. Man kann aber auch alles zu Fuß laufen.  Für den Hinweg haben wir letztere Variante gewählt, für den Rückweg nahmen wir allerdings die Seilbahn. Foreigner Street ist so eine Art Kirmes. Bei den meisten Attraktionen zahlt man direkt am Fahrgeschäft selbst. Es gibt allerdings ein paar gesonderte Bereiche. Für diese zahlt man einen einmaligen Eintritt und kann dann soviel und so oft fahren, wie man will.

 

Moto Coaster

Wie schon gesagt, ein sehr beliebtes Modell. Golden Horse macht in diesem Fall seine Arbeit ja gut. Man fuhr hier auch immer 2 Runden am Stück.

 

Crazy Mouse

Ein Spinning Coaster von Beijing Jiuhua Amusement Rides. War ganz okay

 

Der Mine Train befindet sich in so einem extra Bereich inmitten des Wasserparkes. Es war ein bisschen schwierig der Frau am Eingang klar zu machen, dass wir nicht baden, sondern nur die Achterbahn fahren wollen. Schließlich hat es dann funktioniert und wir konnten bezahlen. Der Eintritt liegt bei 35 Yuan. Zum Wasserpark gehören noch ein paar weiter Fahrgeschäfte, Rutschen und zwei Pools. Da der Wasserpark ja mehr oder weniger geschlossen hatte, konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen, ob die dann tatsächlich solche Anzüge zum Rutschen anziehen. Ich stelle mir das sehr eklig vor.

 

Kommen wir nun zum Mine Train. Optisch sieht das ja schon richtig gut aus. Ich musste während der Fahrt mit meinem Fuß gegen die Bügelhalterung drücken, damit das ganze hält. Es gibt jetzt keine steile Abfahrt, von daher geht das auch. Wirklich angenehm war die Fahrt überraschenderweise aber nicht.

 

Space Mountain Roller Coaster

Auch ein sehr beliebtes Modell. Fährt sich aber gut, auch wenn dieser hier doch ersichtlich schon älter war… .

 

Golden Dragon Roller Coaster

Ein powered Coaster und recht langweilig. Immerhin fuhr man einige Runden. Geradeaus, langgezogene Kurve, geradeaus, Kurve… .

 

Die letzten zwei Achterbahnen befanden sich jeweils auch in je einem gesonderten Bereich. Der Eintritt betrug hier in beiden 20 Yuan. Diese befinden sich in der Nähe des Flusses. Wir brauchten allerdings einige Zeit, bis wir diese gefunden hatten. Am einfachsten ist es wohl mit der Seilbahn ans andere Ende zu fahren und sich dann rechts zu halten und den Weg zu Fuß zurück zu laufen. Die Teetassen im Kinderbereich haben wir mitgenommen. Alle anderen Sachen waren dann doch nur für Kinder geeignet. Den Green Worm Coaster sind wir natürlich gefahren.

 

Im nächsten Kinderbereich war der Kletterbereich leider nicht nutzbar. Hier beschränkten wir uns auch auf die Jungle Mouse und die Fahrt mit den Rentieren. Letzteres war total unnötig, aber irgendwie lustig. Man wippte etwas hin und her, aber die Strecke war nicht sehr aufregend und man fuhr auch sehr langsam. Die Crazy Mouse bremste sehr hart und war auch leider weder besonders lang noch aufregend.

 

Abschließend noch weitere Attraktionen und ein paar Bilder, die ich während der Rückfahrt mit der Seilbahn gemacht habe.

 

Der Park war relativ schnell erledigt und es gab ja jetzt auch keine mega Achterbahn, die man unbedingt hätte nochmal fahren wollen. Daher entschlossen wir uns dann noch einen Abstecher zum Chongqing Amusement Park zu machen.