Schongiland

Heute haben wir einen Ausflug ins Schongiland gemacht. Den Park gibt es seit 1991. Damals gab es schon die Sommerrodelbahn von Wiegand, die Schongibahn (heute Ice Racer), ein Karussell und drei Miniscooter. Über die Jahre kamen immer weitere Attraktionen hinzu. Mal ein Kiosk, mal ein Fahrgeschäft und mal Erweiterungsfläche. Das wird wohl auch in Zukunft so weiter gehen und das Schongiland wird immer weiter wachsen.
Drei Erwachsene und zwei Kinder im Alter von 3 und 4 Jahren. Der Park macht um 10 Uhr auf und kurz vor Parköffnung waren wir da. Der Eintritt beträgt 21 Franken für Erwachsene und 19 Franken für Kinder. Unter 5 Jahren sind Kinder kostenlos.  Für’s Parken sind es nochmal 3 Franken.

 

Butterfly

Dieser ist seit 2006 im Schongiland. Wie man sieht ein neueres Modell (II-XL) von Sunkid. Auch wenn es für die meisten keine Achterbahn ist, aber es bringt im Coaster-Count doch ein +1 🙂 Die Kinder wollten hier nicht mit fahren. Vielleicht ja dann nächstes Jahr.

 

Danach bin ich noch die Drachenschaukel gefahren. Solange man am Seil zieht beschleunigt die Schaukel. Die Fahrt dauert 3-4 Minuten, man kann aber jederzeit vorzeitig beenden. Hierfür muss man nur auf den roten Knopf drücken und die Fahrt wird angehalten. Jetzt aber genug vom Counten und der Reihe nach.
Die Kinder wollten zuerst Auto fahren, also ging es zum Ice Racer. Jedes Auto hat ein Lenkrad, allerdings hat das keinen Einfluss auf die Fahrt. Auto fahren war den Tag über auch sehr begehrt, vor allem von unserem 3-jährigen.
Danach ging es auf den Spielplatz. Da haben wir uns auch länger aufgehalten. Rutschen, schaukeln, baggern (1 Franken Aufpreis) klettern. Alles haben wir ausprobiert. Da hatten beide Spaß dran. Die Rutschen sind auch nicht so schnell. Im unteren Bereich musste man immer anschieben. Auf dem Weg nach oben wurde noch die Tret-Kartbahn entdeckt. Da gab es viele verschiedene Karts. Mit und ohne Anhänger und ein lustiges Dreirad.

 

 

Bei der Sommerrodelbahn wusste ich zuerst nicht, ob das gut geht. Der vierjährige ist schon ein ziemlicher Angsthase und ich wusste auch nicht, ob man mit dem dreijährigen da ohne zu bremsen runter fahren sollte. Wir haben es einfach ausprobiert. Beide hatten Spaß dran und die Geschwindigkeit war auch kein Problem. Wir sind direkt nochmal gefahren und im Laufe des Tages kam öfters “Rodelbahn fahren” von den beiden. Das sind wir definitiv am meisten gefahren.
Im Schongiland gibt es auch einen kleinen Streichelzoo mit Ziegen und ein Museum. Das haben wir uns noch vor der Mittagspause angesehen. Nach einer Stärkung mit mitgebrachten Brötchen gab es dann für jeden noch ein Eis.
Nach dem Mittagessen waren wir noch in der Spielhalle und auf einem weiteren Spielplatz. Dort gab es ein Piratenschiff zum Klettern und einen Wasserspielplatz. Hinter der Spielhalle konnte man mit Fahrrädern auf einem Parkour fahren. Da wir uns im Vorfeld schon informiert hatten, hatten wir für jeden einen Helm dabei. Ansonsten kann man sich diese aber auch vor Ort ausleihen. Das absolute Highlight war heute aber die Sommerrodelbahn. Wir waren fast 4 Stunden im Park, dann waren die Kinder müde und sind auch auf der Rückfahrt beide eingeschlafen. Alles in allem war es ein schöner Tag heute. Gerade für Kinder in dem Alter kann ich das Schongiland nur empfehlen.

 

Die offizielle Homepage