Wonderland Eurasia

Wir sind mit dem Taxi zum Park gefahren und wurden an der Straße heraus gelassen. Wir liefen dem Park entlang in Richtung Eingang. Nachdem wir eine Sicherheitskontrolle durchquerten, die unbesetzt und auch noch nicht fertig war, standen wir schon direkt im Park. Wir mussten dann den Park verlassen und uns noch 20 Minuten vor der Kontrolle anstellen bis der Park offiziell aufmachte und wir durch die Kontrolle durften. Man läuft durch Metalldetektoren und kauft sich danach an der Kasse sein Wristband. Momentan kostet das unter der Woche 45 Türkische Lira und am Wochenende 55 TL. In etwa einem Monat werden die Preise dann erhöht. Zudem wird es irgendwann einen Express Pass geben. Der Ankapark oder mittlerweile das Wonderland Eurasia ist der größte Freizeitpark Europas und Asiens. Die Gesamtfläche beträgt 1300000m2. Nach eigenen Angaben hat der Park 2117 Attraktionen und 14 Achterbahnen. Wie man auf solche Zahlen kommen kann, seht ihr weiter unten.  Das Wonderland ist in 3 Bereiche aufgeteilt: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Grob gesagt kann man sagen, dass links vom Eingang der Bereich der Vergangenheit liegt, in der Mitte die Gegenwart und rechts die Zukunft. Irgendwann gibt es vielleicht mal auch noch eine Seilbahn, die zum Park führt…. .

 

Wir gingen zuerst durch den Dinosaurier Bereich, der auch wieder in 3 Bereiche aufgeteilt ist. Museum, Attraktionen und Restaurant. Hier ließ sich auch schon etwas erahnen, wie der Park auf die große Anzahl an Attraktionen kommt. Auf dem einen Bild sieht man mehrere einzelne Fahrgeschäfte für Kinder in einem Bereich. Man zählt einfach jedes extra 😉

 

Wenn man aus der hintersten Halle nach dem Restaurant mit den Dinosauriern kommt liegt Öksökö Öfkesi direkt vor einem. Eine chinesische Kopie des Maurer Rides X Cars. So etwas bin ich in Fantawild schon einmal gefahren und es war so naja. Bei der Überkopfpassage, die man sehr langsam fuhr, staute sich das Blut im Kopf schon sehr extrem. Das ist beim Original nicht so der Fall. Hier konnten wir es leider nicht testen.

 

Danach machten wir uns auf die weitere Suche nach der ersten Achterbahn und wir fanden Girdap. Die Bahn sah eigentlich so aus, als könnte man direkt damit fahren, aber sie war geschlossen. Also haben wir nur ein paar Bilder gemacht.

 

In Sichtweite war auch Hiper Sicrama, von Intamin. Auch wenn hier Wasser lief……geschlossen. Oben stand und steht ein Boot, dass sich den ganzen Tag aber nicht bewegte. Wir waren einen Tag später nochmal da. Da war Wasser im Rafting und es wurden auch Testfahrten gemacht, aber für die Besucher war es trotzdem geschlossen. Generell sah man sehr oft immer dasselbe Schild. Sehr vieles ist noch im Bau oder aus irgendwelchen anderen Gründen geschlossen.

 

Unser Weg führte uns zur nächsten geschlossenen Achterbahn. Das fand ich sehr schade, denn mit Uzaya Yolculuk  oder auch Travolte Space wäre ich sehr gern gefahren. Ich mag Achterbahnen des Types Jungle Mouse. Die Strecke wäre ja auch bereit, nur die Treppe zur Station und die Station ansich nicht so ganz.

 

Dann gab es endlich die erste geöffnete Achterbahn zu sehen. Devin Kileri ist von Zierer und dasselbe Model wie etwa Force One im Schwaben Park. Der Eingangsbereich ist zwar auch hier noch nicht fertig, aber es führt ein Weg in die Station. Die Fahrt macht auch Spaß, nur die Abfertigung ist recht langsam.

 

Migfer oder besser bekannt als Cool & Fresh hatte auch geschlossen. Hier wusste man nicht so recht, ob man sich darüber freuen soll oder nicht. Die Bahn tourte früher auf der Kirmes und fuhr sich nicht sonderlich gut. Man kann anhand des Bildes auch schon erahnen, dass der Streckenverlauf nicht gerade die beste Idee ist. Man fährt mit viel zu viel Tempo durch den zu engen Looping. Das kann einfach nicht gut werden.

 

Auf unserer Erkundungstour durch den Park fanden wir ziemlich am Ende im Kinderbereich noch eine weitere geöffnete Bahn und ein paar Meter weiter eine geschlossene. Köpekbaligi Girdabi war fahrbereit und so stiegen wir ein. Nach der Fahrt fragte uns der Mitarbeiter, ob wir nochmal mit voller Geschwindigkeit fahren wollen. Angeblich zehnmal so schnell. Wir sagten ja und waren gespannt auf die Fahrt. Allerdings konnten wir keinen Unterschied feststellen.

 

Ein paar Meter weiter befindet sich der Altin Madeni Coaster, der wie gesagt geschlossen hatte. Insgesamt war im Kinderbereich sehr vieles geschlossen. Es war für alle überraschend und total sinnlos, dass ausgerechnet dort eine Achterbahn fährt. Im Prinzip verirrt man sich als normaler Besucher gar nicht erst dorthin, wenn weit und breit davor alles geschlossen ist.

 

Zwischendurch hier mal noch ein paar weitere Impressionen von unserem Weg vom Eingang bis in den entlegenen Kinderbereich. Was Thematisierung angeht kann man sich eigentlich nicht beschweren. Die ist durchaus vorhanden und auch bei jeder Attraktion. Da haben sie sich echt Mühe gegeben. Allerdings bei den Wegen ist noch einiges zu verbessern. Es fehlen Abdeckungen für Abflüsse, es liegen Kabel herum, Absperrungen gibt es nicht. Beim Rafting kommt man bis an den Rand. Es sind auch Holzlatten lose, es fehlt Bauschaum und sonstige Löcher im Boden sind nur provisorisch mit Holzplatten überdeckt, wenn überhaupt.

 

Der weitere Weg führte uns natürlich zu weiteren Achterbahnen. Den Tag zuvor wurden wir nach der Achterbahnfahrt von einer Mitarbeiterin, die uns hinterher rannte gefragt, ob wir mit Crazy Dance fahren wollen. Wir wussten zwar nicht, was uns da erwartet, aber eine offene Attraktion ist besser als keine und so sagten wir ja. Wir liefen ihr etwa 5 Minuten hinterher und standen dann vor Crazy Dance. Die Fahrt war intensiv, aber langweilig. Wirklich viel passierte nicht, außer dass wir uns am Ende noch in die andere Richtung drehten. Da hatten wir den restlichen Kinderbereich noch nicht gesehen, was wir heute nachholten. Der Crazy Dance befindet sich in relativ kurzem Abstand zu sechs Achterbahnen davon: Volare, Mouse Coaster, noch eine Maus, Canvar Dalga, Seydi Reis, und Ejderha Ucusu. Die beiden letzteren waren geöffnet, die anderen drei geschlossen. Bisher gab es noch keinen Wacky Worm zu sehen, das änderte sich jetzt mit Seydi Reis. Zur Fahrt muss und kann man nicht viel sagen. Da fährt sich jeder ziemlich gleich. Ein Apfel ist halt ein Apfel 😉

 

Ejderha Ucusu ist ein Zierer Force 190 und fuhr sich ebenfalls gut. Auch hier sieht man wieder die Mühe, die man sich bei der Thematisierung gegeben hat und Zugleich wie die Bahn so vor sich hin „verrottet“. Die Schienenfarbe ist schon ganz ausgebleicht.

 

Volare war leider oder zum Glück geschlossen. Das kann man ja wieder sehen wie man will. Gefahren wären wir es natürlich, wenn wir gekonnt hätten.

 

Schade war es allerdings um Canvar Dalga. Da hatten wir uns schon alle drauf gefreut, da wir wussten, dass Intamin die Bahn an den Park übergeben hat. Das hatte leider nichts zu heißen. Die Thematisierung ist aufwendig, der Zug sieht richtig geil aus, ich weiß allerdings nicht, ob die Station so fertig ist oder nicht.

 

Hier noch Bilder der geschlossenen Super Mouse

 

Und noch eine weitere Maus, die aber ebenfalls geschlossen war.

 

Über dieses Fabrikat hier kann man sich wieder streiten. Achterbahn oder keine Achterbahn??? Interessant ist zumindest die Idee mit den Spritzpistolen. Uçan çocuk Treni

 

Weiter ging unsere Erkundungstour wieder in Richtung Eingang. Es fehlten noch zwei Indoor Achterbahnen bzw. drei, je nachdem wie man das wieder zählt. Ganz am Ende des Parks wartete auch noch Lightspeed auf uns. Dann haben wir alle 17 Achterbahnen gefunden. Im Park befinden sich um den See herum mehrere Hallen. Es gibt welche für Kleinkinder, für die Erwachsenen und eine für die Familie mit entsprechenden Fahrgeschäften.

 

Heraus heben möchte ich noch Small World Turkiye. Nicht zu verwechseln mit it’s a small world. Die passende Musik lief nebst anderer Disneysongs im Park, aber hier nicht. Das wäre natürlich das absolute Kopie Highlight gewesen. In Small World Turkiye fährt man nur durch die Türkei, nicht durch die Welt.

 

Hier noch verschiedene Bilder aus allen Hallen. Auch hier sieht man wieder, wie leicht man auf eine große Anzahl an Attraktionen kommt. Die Hallen stehen auch im Zukuftsbereiches des Parkes und so dürfen verschieden VR Attraktionen natürlich auch nicht fehlen. In der letzten Halle vor Lightspeed gibt es einen Darkride, der mit den Transformers Figuren vor und in der Halle nicht soviel zu tun hat, wie man es vermuten würde. Die Halle daneben enthält eine Wasserbahn und den Dragon Coaster, die miteinander interagieren. Allerdings hatte die Wasserbahn geschlossen. Die Halle ist entsprechend thematisiert in Feuer und Eis. Vom Restaurant ist allerdings auch nur die Fassade fertig, alles andere fehlt noch. Bevor ich näher auf die Achterbahn eingehe, hier erstmal noch ein paar Bilder.

 

In den ersten Hallen, die direkt nebeneinander sind befindet sich der zweite Wacky Worm des Parks. Einen Unterschied zum anderen gibt es nicht, außer eben, dass er anders thematisiert ist und in einer Halle. Die Hallen wurden gebaut, damit man auch bei schlechtem Wetter Attraktionen fahren kann und zudem für den Betrieb im Winter. So kann man den Park das ganze Jahr über offen halten. Warum man dann allerdings auf eine Wasserbahn setzt, weiß ich nicht. Im Winter will ich die nicht unbedingt fahren.

 

In den Indoorhallen gibt es noch einen weiteren fragwürdigen Count oder eben nicht

 

Ein paar Hallen weiter kurz vor Lightspeed befindet sich die zweitgrößte Achterbahn, die offen war: Der Dragon Coaster. Meine ersten Gedanken waren, dass die Bahn doch ziemlich groß ist und dass der Looping vielleicht nicht soviel Freude macht. Als wir näher kamen, änderte sich die letztere Meinung allerdings. Der Looping ist doch gar nicht so eng, wie ich zuerst befürchtet hatte. Die Fahrt war auch ganz gut, das hatte ich von I.E. Park jetzt nicht unbedingt erwartet. Sie war ruhig und ohne Schläge.

 

Zu guter letzt die beste Achterbahn, die der Park zu bieten hat: Lightspeed. Im Gegensatz zu Colossus im Thorpe Park gibt es hier Lapbars. Diese werden von den Mitarbeitern allerdings bei ihren 2-3 Kontrollen je Besucher ziemlich fest gegen die Oberschenkel der Besucher gedrückt. Die Frauen müssen auch ein spezielles Kleidungsstück überziehen. Hierbei ist es egal, ob man ein Kopftuch trägt oder nicht. Da wir allerdings durch unsere Privatführung durch den Ausgang die Station betreten haben, musste ich dies nicht anziehen. Wir durften ohne zu warten direkt einmal ganz vorn im Wagen und danach ganz hinten fahren. Die Abfertigung war wieder katastrophal. Da war ich froh, dass ich nicht lang warten musste. Die Fahrt ist einfach nur geil. Es ist so ein großer Unterschied, ob man mit Schulterbügel durch die 10 Inversionen fährt oder mit Lapbars. Ich bin dafür, dass man überall nur noch diese Züge hier einsetzt. Einfach nur super!

 

Nachfolgend noch ein paar mehr Bilder aus dem Park. Es gibt mehrere Shows den ganzen Tag über, darunter auch eine Zaubershow. Die Fontänenshow haben wir uns während einer Kaffee & Kuchenpause um 19Uhr angesehen. Ich fand sie allerdings recht kurz. Abends finden dann auch immer 2 Konzerte statt. Die sind ziemlich laut, vor der Bühne direkt würde ich das auf jeden Fall nicht aushalten. Auch wenn es auf den Videos bei Facebook immer so aussieht, als wären die Konzerte ziemlich stark besucht….es ist nicht so. Damit der Park wirtschaftlich überleben kann, müssen weitaus mehr Besucher kommen. Allerdings finden diese einen stellenweise noch sehr im Bau befindlichen Park vor. Es sind nicht nur halbfertige Attraktionen, sondern auch viele kleine Sachen, die es auszubessern gibt. Wir haben, je nachdem wie man die Air Force Bahnen zählt 16 bzw. 18 Achterbahnen gefunden. Der Park hat insgesamt einfach viel zu früh aufgemacht. Es wäre auch besser, wenn man den einen Themenbereich weitläufig absperrt und sich erst einmal um den restlichen Park kümmert. Ich glaub nicht, dass jemals alle Attraktionen geöffnet sein werden, vorher geht der Park pleite. Die momentane Regierung ist auch eher gegen den Park als dafür und so sind die Zukunftschancen nicht sonderlich hoch.

 

Die offizielle Homepage