Motiongate

Motiongate gehört zur Gruppe der Dubai Parks & Resorts, wie auch Bollywood und Legoland. Es gibt 5 Themenbereiche: Dreamworks, Smurf’s Village, Columbia Pictures, Studio Central und Lionsgate. Im letzteren sind aber noch alle Attraktionen geschlossen (stand Januar 2017). Für die VIPs gibt es auch eigenes Dubai Parks & Resorts Wasser. Wenn schon, denn schon.

 

Die Mainstreet ist im Stil der 1920er Jahre von New York City gehalten. Die vielen verschiedenen Bäume erklären sich auch nur damit. In NYC war es üblich einfach den komplettem Baum auszutauschen, wenn dieser am Sterben war. Es wurde dann irgendein anderer an selber Stelle eingepflanzt. Ansonsten finden sich im Eingangsbereich einige Anspielungen auf die Filmbranche. So heißt die Bäckerei zum Beispiel “Supporting Rolls”. Motiongate sagt von sich, dass es “der größte Hollywood inspirierte Freizeitpark des Mittleren Osten” ist.

 

Wenn man der Mainstreet  folgt kommt man direkt zu diesem Brunnen. Dieser wird auch “the hub” genannt, da man hier in alle Richtungen, sprich in alle Themenbereiche gehen kann. Links nach Lionsgate, geradeaus zu Dreamworks, rechts zu den Schlümpfen und zu Columbia Pictures.

Der komplette Bereich Lionsgate ist noch nicht geöffnet. Hier wird wie man sieht noch kräftig gearbeitet und der Capitol Bullet Train ist noch gut eingepackt. Eine weitere Attraktion in diesem Bereich ist die Panem Aerial Tour, bei der man über Landschaften fliegt.

 

Die Attraktionen von Dreamworks befinden sich alle indoor. Direkt im Eingang befindet sich ein Brunnen, The Fountain of Dreams, mit allen Figuren aus den verschieden Filmen. Von hier aus kann man wieder in die einzelnen Bereiche gehen. Allerdings ist der Bereich “Drachenzähmen leicht gemacht” noch nicht geöffnet und somit die dort befindliche Achterbahn Dragon Gliders auch nicht. Der Eingang hierfür befindet sich zwischen Shrek und Madagaskar, wobei Shrek auch noch geschlossen ist.

 

Madagascar Mad Pursuit

Ein Infinity Coaster von Gerstlauer. Die Fahrt beginnt noch recht langsam. Man fährt an Figuren aus dem Film vorbei und hält vor einem Tunnel an. Rechts und links sind Animatronics und es läuft eine kurze Szene. Man wird aufgefordert, den Kopf an die Kopfstütze zu lehnen und dann wird der Wagen abgeschossen. Man fährt in eine Rechtskurve, gefolgt von einer Linkskurve, bevor es hinunter geht. Die nachfolgende Auffahrt bietet aber viel Airtime. Nach einer Bremse folgt der zweite Teil der Fahrt, der allerdings nicht mehr mit dem ersten Teil mithalten kann. Nach 5 Fahrten in Folge auf immer anderen Sitzplätzen, befand ich vorn in der Mitte für am besten. Im Laufe des Tages bin ich noch ein paarmal gefahren, fand es aber morgens am besten von der Fahrqualität. Diese ist allgemein sehr gut. Das Haltesystem besteht nur aus Lapbars, was immer sehr angenehm ist. Ein großer Fortschritt zu den Eurofightern. Allerdings gibt es bei Madagascar Mad Pursuit auch außer dem Launch keine nennenswerten Elemente mehr. Dafür wurde viel Energie in die Thematisierung gesteckt.

 

Weitere Attraktionen in diesem Bereich sind Melman – Go Round, Penguin Air, Swamp Celebration, Mr. Ping’s Noodle Flying. Was mir hier besonders aufgefallen ist, ist, dass es bei jeder Figur einen Gurt auf dem Karussel hat. Beim Penguin Air ist der Sitz höhenverstellbar.

 

Der nächste Themenbereich nach Lionsgate und Dreamworks ist das Dorf der Schlümpfe, the Smurf’s Village. Auch hier befindet sich eine Achterbahn, der

Smurf Village Express

Ein sehr sanft fahrender Gerstlauer Junior Coaster. Besonders hervorzuheben ist hier der weibliche Ride Op. Sie war die ganze Zeit über am Singen “la la lalala la…”. Das war schon sehr lustig, wenn auch auf Dauer etwas nervig. Hier zeigt sich aber, dass die Mitarbeiter Spaß an ihrer Arbeit haben und das ist für die Besucher nur gut.

 

Wie wäre es mit einer Smurf Studio Tour ? Die Schlümpfe wollen einen Film drehen und wie das so aussieht kann man bei diesem schienenlosen Darkride erleben. Gagamel hat sich auch eingeschlichen….ohweh ohweh

 

Smurf Village Playhouse

Eine interaktive Show ähnlich wie Stitch Live im Disneyland in Paris. Im Anstehbereich befinden sich eine Reihe von Plakaten mit Sprüchen wie “my kingdom for a smurf” oder “to smurf or not to smurf”. In der Show werden bevorzugt Kinder ausgewählt, denen dann Fragen gestellt werden. Alles ist natürlich smurftastic. Nach der Fragerunde mussten alle Besucher das Abc singen und man bekam einen Tanz beigebracht. “Stamp, stamp, clap clap, twist with your feet”.

 

Zum Columbia Pictures Bereich gehören insgesamt 6 Attraktionen.

Wie der Name schon vermuten lässt ist Underworld 4D ein 4D Kino. Die Show hatte ein bisschen was von Twilight für arme. Allerdings kann ich keine wirklichen Vergleiche ziehen, da ich beide Filmreihen nicht kenne. Es war einfach nur das, was ich mir gedacht hab, als ich den Film sah. Abgesehen von der Story überzeugte das 4 D Kino mit sehr guter Bildqualität. Der Film dauert ca. 7 Minuten und vor der Hauptshow gibt es eine 3-4 minütige Preshow. Generell lassen die Namen sehr gut Rückschlüsse darauf ziehen, was einen erwarten wird. Ghostbusters Battle for New York ist ein Shooting Darkride. Am Ende steht auf dem Foto, das man sich kaufen kann, auch jeweils die erreichte Punktzahl. Ein weiterer Darkride, auch trackless, ist Hotel Transylvania. Mehrere abgeschlossene bzw. klar voneinander getrennte Räume wären schöner gewesen, da man den Eindruck  hatte, dass man nur kreuz und quer durch den Raum fährt. Thematisierung war schon vorhanden, aber man hätte mehr rausholen können. Ein möglicher Grund für die offene Gestaltung ist, dass man die Räumlichkeiten auch mieten kann, um dort Veranstaltungen abzuhalten. Was könnte Cloudy with a chance of meatballs – River Expedition wohl sein? Richtig, eine Rafting Anlage. Diese hat zumindest Testfarten gemacht, war aber für die Besucher noch nicht geöffnet. Einen Freefall Tower von S&S gibt es auch, Zombieland Blast Off. Auf den ersten Blick denkt man aber, dass der Hersteller ein anderer ist, da der extra Sicherheitsgurt fehlt. Diese wurden extra weggelassen, da es sonst nicht möglich wäre mit der in Dubai üblichen traditionellen Kleidung zu fahren.

Natürlich darf eine Achterbahn auch nicht fehlen. In diesem Falle ist das The Green Hornet: High Speed Chase

Ein Gerstlauer Bobsled Coaster mit vielen Kurven im Wilde Maus Stil. Dadurch bedingt wird auch viel gebremst. Ich fand die Fahrt zwar gut soweit, aber auch nicht so spannend, als dass ich sie den ganzen Tag lang fahren wollte.

 

Weitere Bilder, auch von den diversen Shows im Park gibt es hier noch:

Im King Julien’s Sideshow Cafe gibt es eine Show mit den Charakteren aus Madagascar. Diese animieren auch die Kinder zum Tanzen. Nach der Show kann man auch Bilder mit ihnen machen. Generell werden die Besucher immer zum Mit Tanzen animiert, egal in welcher Show.

Momentan lohnt sich ein Besuch allemal, einen Tag kann man hier sicher verbringen. Wenn dann alle Attraktionen und Themenbereiche noch offen haben, sowieso. Dennoch ist in Motiongate noch Potential vorhanden und man kann gespannt sein, was noch alles kommt.

 

Die offizielle Homepage